Schmitt, Éric-Emmanuel: Félix et la source invisible

Schmitt, Éric-Emmanuel: Félix et la source invisible

Franz. Hrsg. von Ernst Kemmner
Niveau B2 (GER)
221 S.
ISBN: 978-3-15-019994-7

5,80 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Freitag, 22.10.2021, und Montag, 25.10.2021. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Verkauf dieses Titels nur in die Bundesrepublik Deutschland, nach Österreich und in die Schweiz.

Französische Literatur in Reclams Roter Reihe: das ist der französische Originaltext – ungekürzt und unbearbeitet mit Worterklärungen am Fuß jeder Seite, Nachwort und Literaturhinweisen.

Plötzlich ist Fatou nicht mehr sie selbst, sie leidet unter einer rätselhaften Depression. Ihrem 12-jährigen Sohn Félix lässt diese Krankheit keine andere Wahl, als zu handeln. Er möchte in seiner Mutter wieder jene lebenslustige Frau sehen, die mit ihrem Café so vielen Menschen eine Quelle der Freude war. Dafür muss er der Frage auf den Grund gehen: Was hat Fatous Herkunft mit der Verfinsterung ihrer Seele zu tun?
Die Suche nach der Antwort führt Mutter und Sohn auf eine Reise von Paris nach Afrika – ein Weg gesäumt von spirituellen Fragen. Anrührend und gedankenreich, ganz wie man es von Éric-Emmanuel Schmitt seit Monsieur Ibrahim kennt.

Französische Lektüre: Niveau B2 (GER)

Félix et la source invisible
Le Cycle de l’invisible

Editorische Notiz
Literaturhinweise
Nachwort

Éric-Emmanuel Schmitt (*28.3.1960 in Sainte-Foy-lès-Lyon) ist ein französischer und belgischer Romanautor, Dramatiker und Regisseur. Der hochbegabte Schmitt studiert mit 20 an einer Eliteuniversität in Paris und promoviert sechs Jahre später in Philosophie über Diderot und die Metaphysik. Hatte er bereits mit 16 Jahren sein erstes Theaterstück geschrieben, gelingt ihm 1993 mit Der Besucher (orig. Le Visiteur) sein Durchbruch als Theaterschriftsteller. Populär sind Titel wie etwa die Schule der Egoisten, Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran und Mein Leben mit Mozart. Daneben bringt er die Romane Odette Toulemonde und Oskar und die Dame in Rosa (orig. Oscar et la dame rose) auf die Kinoleinwand. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, etwa 2000 mit dem Kölner Theaterpreis, 2001 mit dem Prix du Théâtre, Deutscher Bücherpreis 2004. 2014 ehrte ihn die Universität Koblenz-Landau mit einer Poetik-Dozentur. Seit Januar 2016 ist er Mitglied der Académie Goncourt, die seit 1903 jährlich den Französischen Literaturpreis vergibt.

Kunden kauften auch