Erpenbeck, Jenny: Heimsuchung

Erpenbeck, Jenny: Heimsuchung

Roman
Nachwort von Friedhelm Marx
205 S.
ISBN: 978-3-15-014388-9

7,40 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Versand zwischen Montag, 15.07.2024, und Mittwoch, 17.07.2024. Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Abiturthema 2026–28

Ein Haus an einem märkischen See: Schauplatz für fünfzehn Lebensläufe, Geschichten, Schicksale, von den Zwanzigerjahren bis heute. Seine Bewohner erleben die Weimarer Republik, das Dritte Reich, den Krieg und dessen Ende, die DDR, die Wende und die Zeit der Nachwende. Jedem einzelnen Schicksal gibt Jenny Erpenbeck eine eigene literarische Form, jedes entfaltet auf ganz eigene Weise seine Dramatik. Ein Panorama des letzten Jahrhunderts von beeindruckender Wucht.
Mit einem Nachwort von Friedhelm Marx.

»Ein Roman von enormer poetischer Kraft«
Roman Bucheli, NZZ


»Große Geschichten um ein kleines Stück Erde, epische Geschichtsschreibung auf höchstem Niveau.«
Rainer Schmitz, FOCUS

Jenny Erpenbeck, geb. 1967 in Ost-Berlin, debütierte 1999 mit der Novelle Geschichte vom alten Kind. Es folgten zahlreiche Veröffentlichungen, darunter Romane, Erzählungen und Theaterstücke. Ihre Werke wurden vielfach ausgezeichnet, zuletzt erhielt sie den Internationalen Stefan-Heym-Preis 2023 sowie den International Booker Prize 2024 für ihren Roman Kairos.

Mit einem Nachwort von:
Friedhelm Marx, geb. 1963, ist Professor für Neue deutsche Literaturwissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehört u.a. die Gegenwartsliteratur; neben einem Band zu Jenny Erpenbeck publizierte er zahlreiche weitere Beiträge zu bedeutenden Autorinnen und Autoren der Gegenwart wie Uwe Timm, Annette Pehnt, Wilhelm Genazino, Kathrin Röggla, Clemens J. Setz, Julia Schoch, Daniel Kehlmann, Lutz Seiler u.v.m.

Kunden interessierte auch

»Eine ganz und gar epische Erzählerin – eine der kraftvollsten Stimmen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur.«
NZZ am Sonntag