Kemper, Claudia: Männlicher Krieg und weiblicher Frieden?

Geschlechterordnung von Gewalterfahrungen
[Was bedeutet das alles?]
Originalausgabe
95 S.
ISBN: 978-3-15-014351-3

7,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Versand zwischen Montag, 15.07.2024, und Mittwoch, 17.07.2024. Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

In Kriegen und Gewaltkonflikten sind Zivilisten und vor allem Frauen zunehmend Opfer von Gewalt. In den militärischen Kampfeinheiten dienen wiederum hauptsächlich Männer. Diese Tatsache wird in der öffentlichen Wahrnehmung jedoch reduziert auf eine stumpfe Gegenüberstellung: Männlicher Krieg und weiblicher Frieden. Tatsächlich aber entspricht die Wirklichkeit von Gewalt und Gewalterfahrungen nicht dieser strikt bipolaren Rollenverteilung. Die Historikerin Claudia Kemper diskutiert die Komplexität von Geschlechterordnung und Gewalt und wie diese sich fortsetzt, wenn die Gewalt längst beendet ist oder weit entfernt stattfindet.

Männlicher Krieg und weiblicher Frieden?
Was ist das Problem?
Was zu sehen ist: Mann und Frau, Krieg und Frieden
Jenseits der großen Bühne: Opfer und Ehrungen
Den Blick weiten: drei Perspektiven auf die Geschlechterordnung von Gewalt und Gewalterfahrung
Geschichte, Geschlecht und Militär
Tabus und Unsichtbarkeiten geschlechtsspezifischer Gewalt
Die lange Dauer von Gewalterfahrungen und Geschlechterordnungen in Vorkriegs- oder Nachkriegsgesellschaften
Die Rolle von Geschlecht in der Friedens- und Sicherheitspolitik
Anerkannte Normalität? Die fortgesetzte Geschlechterordnung von Gewalterfahrung

Anmerkungen
Literaturverzeichnis
Zur Autorin

Claudia Kemper, geb. 1973, ist wissenschaftliche Referentin am LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte in Münster sowie Privatdozentin an der Universität Münster.

Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.

Kunden kauften auch