Taylor, Charles: Menschenrechte, Religion, Gewalt

Taylor, Charles: Menschenrechte, Religion, Gewalt. Drei Essays

Neuübersetzung
Übers. von Ute Kruse-Ebeling und Holger Hanowell
Hrsg. von Michael Kühnlein
168 S.
ISBN: 978-3-15-014196-0

6,80 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Samstag, 04.12.2021, und Dienstag, 07.12.2021. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Charles Taylor zählt zu den großen Philosophen unserer Zeit. In eindringlichen Analysen hat er (wie in den hier exemplarisch für sein Werk stehenden drei Aufsätzen) die Ursprünge der modernen Identität rekonstruiert. Zugleich hat er damit eine innovative Neu-Erzählung des säkularen Zeitalters verfasst.
Menschenrechte, Religion und Gewalt bilden die zentralen Angelpunkte seines Denkens. In immer neuen Anläufen zeigt er Wege auf, wie die vielfältigen Krisen der Gegenwart moralisch, politisch und gesellschaftlich besser gelöst werden könnten: Wer die Gegenwart verstehen will, kommt an den kritischen Analysen Taylors nicht vorbei.

Bedingungen für einen freiwilligen Konsens über Menschenrechte

Was ist Religion? Über die Vieldeutigkeit eines umkämpften Begriffs

Anmerkungen über die Ursachen von Gewalt. Von damals bis heute

Zu dieser Ausgabe
Anmerkungen
Literaturhinweise

Nachwort
Die Drift des Verstehens. Charles Taylors Werk – Über Menschenrechte, Religion und Gewalt in einer globalisierten Welt
Zum Autor

Charles Taylor, geb. 1931, Politikwissenschaftler und Philosoph, emeritierter Professor für Philosophie an der McGill University in Montreal und Permanent Fellow am IWM (Institut für die Wissenschaften vom Menschen) in Wien.

Der Herausgeber:
Michael Kühnlein, geb. 1967, ist Lehrbeauftragter für Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.

Kunden interessierte auch