Gracián, Baltasar: Handorakel und Kunst der Weltklugheit

Neuübersetzung
Übers. und hrsg. von Hans-Ulrich Gumbrecht
296 S. 6 Abb.
ISBN: 978-3-15-014195-3

9,80 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Samstag, 04.12.2021, und Dienstag, 07.12.2021. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Graciáns epochemachende Schrift wurde seit 1832 (seit Schopenhauers übersetzerischer Großtat, die ein eigenes Original schuf) nicht mehr in die deutsche Sprache übertragen. Die gefeierte Neuübersetzung von Hans Ulrich Gumbrecht erschließt das Werk neu. Scharfsinnige wie pragmatische Ansichten bündelte Gracián in Maximen, die zum Selbstdenken und zur Selbstüberprüfung herausfordern und einen Leitfaden für ein besseres Leben bilden: Wie erlangt man breites Wissen, einen guten Geschmack? Wie geht man klug mit seinem Umfeld und seinen eigenen Leidenschaften um?

»Sagen wir es unumwunden: Die neue Übersetzung des Handorakels ist ein Glücksfall sondergleichen, in jedem einzelnen Paragrafen.«
(Peter Sloterdijk, DIE ZEIT)

Zur Lektüre der Übersetzung von Baltasar Graciáns Oráculo Manual y Arte de Prudencia
Von Hans Ulrich Gumbrecht 7

Handorakel und Kunst der Weltklugheit

Anhang
Baltasar Graciáns Denk-Raum
Über die Faszination einer kühlen Konkretheit
Von Hans Ulrich Gumbrecht

Zu dieser Ausgabe
Anmerkungen
Literaturhinweise
Register

Baltasar Gracián y Morales (1601–1658), spanischer Jesuit, Philosoph und Theologe, gilt als einer der bedeutendsten spanischen Schriftsteller. Wegen aufklärerischer Tendenzen in seinem Werk erhielt er Publikationsverbot.

Der Übersetzer:
Hans Ulrich Gumbrecht, geb. 1948, ist der Albert Guérard Professor, Emeritus, an der Stanford University sowie ständiger Gastprofessor an der Universität Lissabon. Arbeitsgebiete: die Geschichten der Literaturen in romanischen Sprachen, die europäische Geistesgeschichte der Neuzeit und Formen ästhetischer Erfahrung in der Gegenwart. Neben seinen akademischen Publikationen schreibt er regelmäßig für die Neue Zürcher Zeitung, Die Welt, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Weltwoche und Estadão de São Paulo.

Kunden interessierte auch