Ostrom, Elinor: Jenseits von Markt und Staat

Über das Potential gemeinsamen Handelns
[Was bedeutet das alles?]
Deutsche Erstausgabe
Übers. von Silke Helfrich unter Mitarbeit von Johannes Euler
Mit einem Essay von Johannes Euler und Insa Theesfeld
109 S. 6 Abb.
ISBN: 978-3-15-014179-3

6,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Montag, 12.12.2022, und Mittwoch, 14.12.2022.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Wie kann mit natürlichen Ressourcen – z. B. mit Land, Wasser oder Fischbeständen – so umgegangen werden, dass alle Menschen ihre Bedürfnisse befriedigen können? Wie funktionieren gemeinschaftlich verantwortete Institutionen dauerhaft? Diese Fragen haben die US-amerikanische Politikwissenschaftlerin und Umweltökonomin Elinor Ostrom ein Leben lang beschäftigt. 2009 wurde sie als erste Frau mit dem Wirtschaftsnobelpreis ausgezeichnet, denn ihre Gemeingüter-Forschung gilt als bahnbrechend. Ostrom legt offen, wie kollektives selbstorganisiertes Handeln gelingt, und zeigt, dass es Regulierungsalternativen abseits von Markt und Staat gibt. In ihrer Nobelpreisrede, die hier erstmals in deutscher Übersetzung erscheint, zeichnet Ostrom ihre intellektuelle Lebensreise nach.

Jenseits von Markt und Staat. Über das Potential gemeinsamen Handelns

Zu dieser Ausgabe
Anmerkungen
Literaturhinweise
Elinor Ostrom: Ein Leben für die Wissenschaft. Von Johannes Euler und Insa Theesfeld
Werke von und über Elinor Ostrom (Auswahl)
Silke Helfrich und Elinor Ostrom – ein Nachruf. Von Jacques Paysan

Elinor Ostrom (1933–2012), US-amerikanische Politikwissenschaftlerin und Umweltökonomin, wurde 2009 als erste Frau mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet. Sie war eine der bedeutendsten Commons-Forscherinnen weltweit.

Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.

Kunden interessierte auch