Schlüsselwerke der Musik

Von Bernd Asmus, Claus-Steffen Mahnkopf und Johannes Menke
Klappenbroschur
595 S.
ISBN: 978-3-15-014025-3

14,80 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Dienstag, 27.10.2020, und Donnerstag, 29.10.2020. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Schlüsselwerke haben, wie der Begriff schon sagt, etwas geöffnet und ausgelöst. Schlüsselwerke bilden eine Schwelle und verschaffen einen Zugang zu einer bestimmten Epoche. Die hier etwa 250 porträtierten Werke – aus der uns wenig bekannten Zeit zwischen Spätmittelalter und Barock bis hin zu Werken der Gegenwart – bilden ein inspirierendes wie informatives Bild von 800 Jahren Musikgeschichte.
Nahezu alle Werke sind bei Streamingdiensten oder YouTube leicht aufzufinden, was diesen Band zu einem zeitgemäßen »Listener’s Guide« macht, wie ihn Algorithmen und Online-Enzyklopädien nicht bieten können.

Vorwort

Werke
Anonymus/Anonyma (ca. 900 – 1200)
Perotinus Magnus (ca. 1170 – 1238), Sederunt principes
Guillaume de Machaut (ca. 1300 – 1377), Motette 23: Felix virgo/ Inviolata genetrix/Ad te suspiramus
Francesco Landini (1325–1397), Così pensoso
Solage (spätes 14. Jahrhundert), Fumeux fume par fumée
Johannes Ciconia (ca. 1370 – 1412), O Padua, sidus praeclarum
John Dunstaple (ca. 1390 – 1453), Veni Sancte Spiritus/Veni creator Spiritus
Gilles Binchois (um 1400 – 1460), Adieu, Adieu, mon joieulx souvenir
Guillaume Dufay (1397–1474),
Puisque vous estez campieur – Ave regina caelorum/Miserere tui labentis Dufay
Johannes Ockeghem (ca. 1410 – 1497), Intemerata Die mater
Heinrich Finck (ca. 1440 – 1527), Missa in summis
Josquin Desprez (ca. 1450/55 – 1521)
Ave Maria, gratia plena – Missa La sol fa re mi – Miserere mei Deus
Pierre de la Rue (1452–1518), Missa L’homme armé I
Heinrich Isaac (ca. 1455 – 1517), Virgo prudentissima
Antoine Brumel (ca. 1460 – nach 1512), Missa Et ecce terrae motus est
Ludwig Senfl (ca. 1486 – 1543), Ave rosa sine spinis
John Taverner (ca. 1490 – 1545), Missa Gloria Tibi Trinitatis
Nicolas Gombert (ca. 1495 – ca. 1560), Credo
Francesco Canova da Milano (1497–1543), Fantasia
Christóbal de Morales (ca. 1500 – 1553), Salve regina
Luis de Narváez (ca. 1505 – nach 1549), Quatro Diferencias sobre Guárdame las vacas
Thomas Tallis (ca. 1505 – 1585), Spem in alium
Jacques Arcadelt (ca. 1507 – 1568), O felici occhi miei
Cipriano de Rore (ca. 1515 – 1565), Dalle belle contrade
Giovanni Pierluigi da Palestrina (ca. 1525 – 1594)
Missa Repleatur os meum laude – Super flumina Babylonis – Laudate Dominum omnes gentes
Orlando di Lasso (ca. 1532 – 1594), Psalmi Davidis poenitentiales
Giaches de Wert (ca. 1535 – 1596), Solo e pensoso
Maddalena Casulana (ca. 1540 – ca. 1590), Morir non può il mio cuore
Giovanni Gabrieli (ca. 1555 – 1612), Canzon XVI
Carlo Gesualdo da Venosa (ca. 1561 – 1613), Mille volte
Jan Pieterszoon Sweelinck (1562–1621), Fantasia chromatica
John Dowland (1563–1626), Lachrimae
Claudio Monteverdi (1567–1643)
L’Orfeo
Vespro della Beata Vergine (Marienvesper)
Achtes Madrigalbuch
Salamone Rossi (ca. 1570 – ca. 1630), haš-Šîrîm ašer li-šelomoh
Giovanni Valentini (ca. 1582 – 1649), Sonata à 5
Girolamo Frescobaldi (1583–1643), Toccata Nona
Heinrich Schütz (1585–1672)
O süßer, o freundlicher, o gütiger Herr Jesu Christe
Musikalische Exequien
Johann Hermann Schein (1586–1630), Die mit Tränen sähen
Dario Castello (erste Hälfte des 17. Jhdts.), Sonata decima à 3
Michelangelo Rossi (ca. 1601 – 1656), Settima Toccata
Francesco Cavalli (1602–1676), La Calisto
Giacomo Carissimi (1605–1674), Jephte
Johann Jakob Froberger (1616–1667), Allemande faite en passant le Rhin…
Barbara Strozzi (1619–1677), Lagrime mie
Louis Couperin (1626–1661), Préludes non mesurés
Johann Caspar von Kerll (1627–1693), Missa in fletu solatium obsidionis Viennensis
Jean-Henry d’Anglebert (1629–1691), Pièces de clavecin
Jean-Baptiste Lully (1632–1687), Armide
Dieterich Buxtehude (1637–1707), Praeludium in fis
Alessandro Stradella (1639–1682), Sotto l’ombra d’un aureo diadema
Marc-Antoine Charpentier (1643–1704), In navitatem Domini canticum
Heinrich Ignaz Franz Biber (1644–1704), Battalia à 10
Arcangelo Corelli (1653–1713), Sonate VI aus den Sonate a Violino e Violone o Cimbalo
Marin Marais (1656–1728), Tombeau pour Marais le Cadet
Henry Purcell (ca. 1659 – 1695), Music for Queen Mary.
Come, Ye Sons of Art. Ode for the Birthday of Queen Mary und Music for the Funeral of Queen Mary
Johann Kuhnau (1660–1722), Musicalische Vorstellung einiger biblischer Historien
Élisabeth Jacquet de La Guerre (1665–1729), Sonata 1 aus den Sonates pour le Viollon et pour le Clavecin
François Couperin (1668–1733), Vingt-Cinquième Ordre
Antonio Caldara (1670–1736), Gloria B-Dur
Francisco Valls (1671–1747), Missa Scala Aretina
Azzolino Bernardino della Ciaia (1671–1755), Sonata V aus den Sonate per cembalo op. 4
Antonio Vivaldi (1678–1741), Concerto in C-Dur RV 190
Jan Dismas Zelenka (1679–1745), Hipocondrie à 7 Concertanti
Georg Philipp Telemann (1681–1767), Konzert für Viola d’amore, Oboe d’amore, Traversflöte, 2 Violinen, Viola und Bass TWV 53: E1
Jean-Philippe Rameau (1683–1764), Les Boréades
Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Die Kirchenkantaten – Das Wohltemperierte Klavier I und II – Goldberg-Variationen – Chaconne, aus der Partita Nr. 2 d-Moll für Violine solo – Matthäus-Passion – Das Musikalische Opfer – Die Kunst der Fuge – Messe h-Moll
Domenico Scarlatti (1685–1757), Sonata e-Moll K 394
Georg Friedrich Händel (1685–1759)
Dixit Dominus – Rinaldo – Belshazzar
Giovanni Battista Pergolesi (1710–1736), Stabat Mater
Christoph Willibald Gluck (1714–1787), Orfeo ed Euridice
Carl Philipp Emanuel Bach (1714–1788), Fantasia C-Dur H. 284
Antonio Francisco Javier José Soler Ramos (Padre Antonio Soler, 1729–1783), Fandango
Joseph Haydn (1732–1809)
Streichquartett op. 33,2 Es-Dur – Symphonie Nr. 45 fis-Moll – Die Schöpfung – Klaviersonate C-Dur
Johann Christian Bach (1735–1782), Temistocle
Carl Stamitz (1745–1801), Symphonie »La Chasse«
Muzio Clementi (1752–1832), Gradus ad Parnassum
Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
Symphonie A-Dur KV 201 – Rondo a-Moll KV 511 – Serenade B-Dur KV 361 »Gran Partita« – Le nozze di Figaro (Figaros Hochzeit) – Konzert für Klarinette und Orchester – Streichquintett g-Moll KV 516 – Requiem-Fragment
Joseph Martin Kraus (1756–1792), Symphonie funèbre
Luigi Cherubini (1760–1842), Missa pro defunctis
Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Große Fuge – Symphonien 1–9 – Fidelio – Viertes Klavierkonzert – 32 Klaviersonaten – Frühlingssonate für Violine und Klavier – Missa solemnis – 33 Veränderungen über einen Walzer von Diabelli (Diabelli-Variationen) – Späte Streichquartette
Niccolò Paganini (1782–1840), 24 Capricci op. 1
Carl Maria Friedrich Ernst von Weber (1786–1826), Der Freischütz
Giacomo Meyerbeer (1791–1864), L’Africaine
Gioachino Rossini (1792–1868), Il barbiere di Siviglia
Franz Berwald (1796–1868), Sinfonie singulière
Franz Schubert (1797–1828)
Symphonie Nr. 8 – Winterreise – Streichquintett C-Dur – Klaviersonate B-Dur
Gaetano Donizetti (1797–1848), Maria Stuarda
Vincenzo Bellini (1801–1835), Norma
Hector Berlioz (1803–1869), Grande Messe des Morts (Requiem)
Fanny Hensel, geb. Mendelssohn (1805–1847), Klaviertrio d-Moll
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847), Symphonie Nr. 4 »Italienische Symphonie«
Norbert Burgmüller (1810–1836), Klavierkonzert fis-Moll
Fryderyk Chopin (1810–1849), Erste Ballade
Robert Schumann (1810–1856)
Kreisleriana – Liederkreis nach Gedichten von Joseph von Eichendorff – Romanzen für Oboe und Klavier – Sinfonie Nr. 4 d-Moll
Franz Liszt (1811–1886), Faust-Symphonie – Unstern! Sinistre, disastro für Klavier
Richard Wagner (1813–1883)
Venusbergmusik – Tristan und Isolde – Der Ring des Nibelungen – Parsifal
Giuseppe Verdi (1813–1901)
Macbeth – Messa da Requiem – Falstaff
Jacques Offenbach (1819–1880), Les contes d’Hoffmann (Hoffmanns Erzählungen)
César Franck (1822–1890), Sonate für Violine und Klavier A-Dur
Bedřich Smetana (1824–1884), Erstes Streichquartett »Aus meinem Leben«
Joseph Anton Bruckner (1824–1896), Fünfte Symphonie – Neunte Symphonie d-Moll
Johannes Brahms (1833–1897)
Klavierkonzert Nr. 1 – Warum ist das Licht gegeben dem Mühseligen – Immer leiser wird mein Schlummer – Klarinettenquintett h-Moll – Intermezzo h-Moll
Camille Saint-Saëns (1835–1921), Zweites Klavierkonzert g-Moll
Georges Bizet (1838–1875), Carmen
Modest Petrowitsch Mussorgski (1839–1881)
Bilder einer Ausstellung – Boris Godunow
Pjotr Iljitsch Tschaikowsky (1840–1893), 5. Symphonie
Antonín Dvořák (1841–1904), 8. Symphonie
Edvard Hagerup Grieg (1843–1907), Peer Gynt
Gabriel Fauré (1845–1924), Clair de Lune (Menuet)
Engelbert Humperdinck (1854–1921), Hänsel und Gretel
Leoš Janáček (1854–1928), Mládí (Jugend)
Giacomo Puccini (1858–1924)
La Bohème – Turandot
Hugo Wolf (1860–1903), Gedichte von Eduard Mörike
Isaac Albéniz (1860–1909), Iberia, 12 nouvelles impressions
Gustav Mahler (1860–1911), Ich bin der Welt abhanden gekommen – Zehnte Symphonie
Achille-Claude Debussy (1862–1918)
Pelléas et Mélisande – Préludes pour piano – Syrinx – Jeux, poème dansé
Richard Strauss (1864–1949), Salome
Paul Abraham Dukas (1865–1935), L’apprenti sorcier
Jean Sibelius (1865–1957), 4. Symphonie
Erik Satie (1866–1925), Vexations
Guillaume Lekeu (1870–1892), Klavierquartett in h-Moll
Louis Vierne (1870–1937), Symphonie Nr. 6 h-Moll
Alexander Nikolajewitsch Skrjabin (1871–1915), Prométhée. Le Poème du feu
Max Reger (1873–1916), Introduktion, Variationen und Fuge für Orgel op. 73
Sergej Wassiljewitsch Rachmaninow (1873–1943), Die Toteninsel
Arnold Schönberg (1874–1951)
Erste Kammersymphonie – Zweites Streichquartett – Fünf Orchesterstücke op. 16 – Erwartung – Pierrot lunaire – Suite für Klavier op. 25 – Moses und Aron – A Survivor from Warshaw
Charles E. Ives (1874–1954)
Vierte Symphonie – The Unanswered Question
Maurice Ravel (1875–1937), La Valse
Manuel de Falla (1876–1946), Siete canciones populares españolas
Franz Schreker (1878–1934), Der ferne Klang
Béla Bartók (1881–1945)
Streichquartett Nr. 3 – Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta
Karol Szymanowski (1882–1937), Mythes
Igor Strawinsky (1882–1971)
Le Sacre du Printemps – Geschichte vom Soldaten (Histoire du soldat) – Dumberton Oaks – Requiem Canticles
Anton Webern (1883–1945)
Fünf Lieder op. 3 – Sechs Bagatellen – Fünf Stücke für Orchester op. 10 – Variationen für Klavier – Zweite Kantate
Edgard Varèse (1883–1965)
Hyperprism – Déserts – Alban Berg (1885–1935) – Klaviersonate – Marsch aus Drei Orchesterstücke – Wozzeck – Lyrische Suite – Violinkonzert
Sergei Sergejewitsch Prokofjew (1891–1953), Siebte Klaviersonate
Arthur Honegger (1892–1955), Pacific 231
Germaine Tailleferre (1892–1983), Ballade
Kaikhosru Shapurji Sorabji (1892–1988), Opus clavicembalisticum
Lili Boulanger (1893–1918), Faust et Hélène
Rued Langgaard (1893–1952), Sfaerernes Musik
Iwan Alexandrowitsch Wyschnegradsky (1893–1979), Étude sur les Mouvements rotatoires
Paul Hindemith (1895–1963), Neues vom Tage
George Gershwin (1898–1937), Rhapsody in Blue
Kurt Weill (1900–1950), Die Dreigroschenoper
Aaron Copland (1900–1990), Fanfare for the Common Man
Ruth Crawford Seeger (1901–1953), String Quartet
Harry Partch (1901–1974), The Dreamer That Remains – A Study in Loving
Aram Chatschaturjan (1903–1978), Gayaneh
Karl Amadeus Hartmann (1905–1963), Gesangsszene
Giacinto Scelsi (1905–1988), Anahit
Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch (1906–1975)
Symphonie Nr. 7 – Streichquartett Nr. 8
Olivier Messiaen (1908–1992)
Quatuor pour la fin du temps – Livre d’orgue
Elliott Carter (1908–2012), A Symphony of Three Orchestras
Pierre Schaeffer (1910–1995), Cinq études de bruits
Allan Pettersson (1911–1980), 8. Symphonie
John Cage (1912–1992), 4'33''
Conlon Nancarrow (1912–1997), Study # 21 (Canon X)
Benjamin Britten (1913–1976), The Young Person’s Guide to the Orchestra
Witold Lutosławski (1913–1994), Jeux vénitiens
Alberto Ginastera (1916–1983), Cantata para América Mágica
Isang Yun (1917–1995), Exemplum in memoriam Kwangju
Bernd Alois Zimmermann (1918–1970)
Die Soldaten – Stille und Umkehr
Leonard Bernstein (1918–1990), West Side Story
Galina Iwanowna Ustwolskaja (1919–2006), 4. Symphonie »Gebet«
Iannis Xenakis (1922–2001), Eonta
Jean Barraqué (1923–1973), Chant après chant
György Ligeti (1923–2006), Continuum – Horntrio
Luigi Nono (1924–1990), Il canto sospeso – A Carlo Scarpa, architetto, ai suoi infiniti possibili
Klaus Huber (1924–2017), Die Seele muss vom Reittier steigen
Luciano Berio (1925–2003), Sinfonia
Pierre Boulez (1925–2016), Le Marteau sans maître
Jani Christou (1926–1970), Anaparastasis I
Morton Feldman (1926–1987), Coptic Light
Hans Otte (1926–2007), Das Buch der Klänge (The Book of Sounds)
Hans Werner Henze (1926–2012), Royal Winter Music
György Kurtág (*1926), Grabstein für Stephan
Karlheinz Stockhausen (1928–2007), Gesang der Jünglinge im Feuerofen – Klavierstück XI – Gruppen
George Crumb (*1929), Black Angels, Thirteen Images from the Dark Land
Tōru Takemitsu (1930–1996), November Steps
Paul-Heinz Dittrich (*1930), Klaviermusik I–VII
Mauricio Raúl Kagel (1931–2008), Match
Sofia Asgatowna Gubaidulina (* 1931), Offertorium
Glenn Gould (1932–1982), Goldberg-Variationen
Jean-Pierre Guézec (1934–1971), Architectures colorées
Helmut Lachenmann (*1935), Gran Torso
Steve Reich (*1936), Piano Phase
Brian Ferneyhough (*1943), Etudes transcendantales
Mathias Spahlinger (*1944), gegen unendlich
Georges Aperghis (*1945), Récitations
Gérard Grisey (1946–1998), Les espaces acoustiques
Quatre chants pour franchir le seuil
Salvatore Sciarrino (*1947), Vanitas. Natura morta
John Adams (*1947), The Chairman Dances
Claude Vivier (1948–1983), Bouchara (chanson d’amour)
Wolfgang Rihm (*1952), Harzreise im Winter
Adriana Hölszky (*1953), Countdown
Klaus K. Hübler (1956–2018), Drittes Streichquartett
Tan Dun (*1957), Marco Polo
Steven Kazuo Takasugi (*1960), Sideshow
Unsuk Chin (*1961), Alice in Wonderland

Das musikalische Werk
Glossar
Register

Bernd Asmus, geb. 1959, Komponist und Musiktheoretiker. Studium von Musikerziehung, Gitarre, Musiktheorie und Komposition. Lehrt Musiktheorie an der Musikhochschule Stuttgart.

Claus-Steffen Mahnkopf, geb. 1962, Komponist und Autor. Studium von Komposition, Musiktheorie, Klavier, Musikwissenschaft, Philosophie und Soziologie. Lehrt Komposition an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig.

Johannes Menke, geb. 1972, Musiktheoretiker und Autor. Studium von Oboe, Schulmusik, Musiktheorie, Komposition, Germanistik und Musikwissenschaft. Lehrt Historische Satzlehre und Theorie der Alten Musik an der Schola Cantorum Basiliensis in Basel.

Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.

Kunden interessierte auch