Gottsched, Luise Adelgunde Victorie: Die Pietisterey im Fischbein-Rocke

Gottsched, Luise Adelgunde Victorie: Die Pietisterey im Fischbein-Rocke

Komödie
Hrsg.: Martens, Wolfgang
172 S.
ISBN: 978-3-15-014007-9

5,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Dienstag, 22.09.2020, und Donnerstag, 24.09.2020. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Nach der anonymen Veröffentlichung 1736 wird Luise Adelgunde Victorie Gottscheds Pietisterey in Preußen sofort verboten. Die satirische Komödie kritisiert die Scheinheiligkeit der pietistischen Reformbewegung im preußischen Königsberg und gilt als eine der ersten Typenkomödien der frühen Aufklärungszeit.
Die Ausgabe folgt der mutmaßlichen Originalausgabe von 1736.

Die Pietisterey im Fischbein-Rocke

Zu dieser Ausgabe
Anmerkungen
Literaturhinweise
Zeittafel
Nachwort

Luise Adelgunde Victorie Gottsched (geborene Kulmus; 11.4.1713 Danzig – 26.6.1762), auch als ›Gottschedin‹ bekannt, war eine deutsche Schriftstellerin der Frühaufklärung. Sie wuchs in einem aufgeklärten Haus auf und interessierte sich früh für Literatur. Aufgrund ihrer Intelligenz und ihres poetischen Könnens wurde Johann Christoph Gottsched auf sie aufmerksam. Luise ist 22 Jahre alt, als sie heiraten. Sie assistierte ihrem Mann mit Nachforschungen, Übersetzungen und eigenen Beiträgen zu Literatur und Wissenschaft. Daneben verfasste sie auch eigene Dramen.
Gottscheds antipietistische Satire Die Pietisterey im Fischbein-Rocke wird nach seiner anonymen Veröffentlichung in Preußen sofort verboten. Ihre in die Dramensammlung Deutsche Schaubühne eingegangenen Dramen Die ungleiche Heyrath, Die Hausfranzösin, oder die Mammsell, Panthea, Das Testament und Herr Witzling sind nur strukturell der Regelpoetik ihres Mannes verpflichtet, wenn das gute Ende beispielsweise darin besteht, dass die Protagonistin einer ungewollten Verheiratung entgeht.

Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.

Kunden interessierte auch