Hegel, Georg  Wilhelm Friedrich: Phänomenologie des Geistes

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Phänomenologie des Geistes

Durchges. und mit einem neuen Nachw. versehene Ausg. 2020
Nachw.: Bertram, Georg W.
659 S.
ISBN: 978-3-15-014001-7

13,80 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Donnerstag, 06.08.2020, und Samstag, 08.08.2020. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Hegels Phänomenologie des Geistes ist eines der großen klassischen Werke der Philosophie – und zugleich ein eigenwilliges Buch, bietet es doch einerseits eine umfassende Weiterentwicklung der großen philosophischen Entwürfe von Kant, Fichte und Schelling, führt in umfassender Weise Fragestellungen der theoretischen und der praktischen Philosophie zusammen, entwickelt aber andererseits eine großangelegte Rekonstruktion der abendländischen Philosophie und Geistesgeschichte.
In die faszinierende Vielfältigkeit des Werkes führt Georg W. Bertrams neues Nachwort ein.

Inhalt
Vorrede

Wissenschaft der Phänomenologie des Geistes [Einleitung]
I. Die sinnliche Gewissheit; oder das Diese und das Meinen
II. Die Wahrnehmung; oder das Ding und die Täuschung
III. Kraft und Verstand, Erscheinung und übersinnliche Welt
IV. Die Wahrheit der Gewissheit seiner selbst
V. Gewissheit und Wahrheit der Vernunft
VI. Der Geist
VII. Die Religion
VIII. Das absolute Wissen

Zu dieser Ausgabe
Literaturhinweise
Die Eröffnung von Freiheit
Von Georg W. Bertram

Georg Wilhelm Friedrich Hegel (27.8.1770 Stuttgart – 14.11.1831 Berlin) entwickelte aus Kants Wahrheitskonzept in seiner Phänomenologie des Geistes die Idee des Weltgeistes. Grundlegend war sein Studium der Philosophie und evangelischen Theologie in Tübingen, gemeinsam mit Friedrich Hölderlin und Friedrich Wilhelm Joseph Schelling. 1805 wurde er außerordentlicher Professor der Philosophie in Jena, 1816 bis 1818 lehrte er in Heidelberg, ab 1818 in Berlin. Zwischenzeitlich war er auch als Rektor im Ägidiengymnasium in Nürnberg tätig.Nach seiner Weltgeist-Theorie würde sich die Welt in einem evolutionären Entwicklungsprozess – selbstständig und von ihrer innewohnenden Vernunft geleitet – von einem naiven Zustand auf einen Zustand des Absoluten zubewegen. Diese Vernunft macht alle historischen Geschehnisse kausal erklärbar. Die historische Entwicklung manifestiert sich nach Hegel in drei Schritten: ›These‹, ›Antithese‹ und ›Synthese‹. Auf diesen Grundgedanken fußen Karl Marx‘ Annahmen der ökonomischen Entwicklungsstufen in dessen ›Historischem Materialismus‹. Der mit Fichte und Schelling beginnende Deutsche Idealismus findet mit Hegels Tod im Jahr 1831 sein Ende.

Mit einem Nachwort von Georg W. Bertram:
Georg W. Bertram, geb. 1967, Professor für Ästhetik und theoretische Philosophie an der Freien Universität Berlin.

Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.

Kunden interessierte auch