Brown, Jake: Rick Rubin

Brown, Jake: Rick Rubin

Genie im Studio
Vollst. durchges. Ausgabe 2023
Übers. von Holger Hanowell
Paperback. Format 13,5 × 21,5 cm
428 S. 41 Abb.
ISBN: 978-3-15-011449-0

18,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Versand zwischen Samstag, 20.07.2024, und Dienstag, 23.07.2024. Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Der Macher hinter dem Sound der Superstars

Rubin spielt als Musikproduzent in einer eigenen Liga. Laut Time Magazine gehört er zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt. Von Run-DMC (Raising Hell) und den Beastie Boys (Licensed to Ill) über Red Hot Chili Peppers (Blood Sugar Sex Magik, Californication), Johnny Cash (American Recordings) und Metallica (Death Magnetic) bis zu Adele (21): Die Diskographie von Rick Rubin umfasst die größten Welterfolge der letzten Jahrzehnte aller Musikrichtungen.
Dieses Buch begibt sich auf die Suche nach dem Genie und Mythos Rubin, indem es die Beteiligten, die Musiker und Rubin selbst, zu Wort kommen lässt. Für die Taschenbuchausgabe wurde der Band vollständig durchgesehen und auf den neuesten Stand gebracht.

»Der erfolgreichste Produzent in welchem Genre auch immer.«
Rolling Stone


Der Große Gatsby

Der Große Gatsby

Der Große Gatsby

Der Große Gatsby

Der Große Gatsby

Der Große Gatsby

Der Mythos

TEIL 1 Am Anfang
1. Kapitel Produzieren durch Reduzieren: Rubins Herangehensweise im Studio
2. Kapitel Aufgewachsen auf Long Island

TEIL 2 Die 1980er
3. Kapitel DJ Double R und der Tag, an dem Def Jam geboren wurde
4. Kapitel Run-DMC: Raising Hell und Geschichte schreiben
5. Kapitel Die Beastie Boys: Licensed to Ill
6. Kapitel Public Enemy bringt den Krach
7. Kapitel Rick Rubin Goes to Hollywood
8. Kapitel The Cult: Electric
9. Kapitel Von Rock zu Metal: Slayer und Danzig

TEIL 3 Die frühen 1990er
10. Kapitel Aufbau von Def American
11. Kapitel Red Hot Chili Peppers: Blood Sugar Sex Magik
12. Kapitel Tauziehen um ein Album: Mick Jaggers Wandering Spirit

TEIL 4 Mitte und Ende der 1990er
13. Kapitel The Man in Black: Cashs American Recordings
14. Kapitel Tom Petty and the Heartbreakers: Wildflowers
15. Kapitel Ballbreaker von AC/DC und One Hot Minute von den Red Hot Chili Peppers
16. Kapitel Drei Legenden: Tom Petty, Donovan und Johnny Cash
17. Kapitel Slayer und System of a Down
18. Kapitel Red Hot Chili Peppers: Dream of Californication
19. Kapitel »We’ll Meet Again«: Cashs American III: Solitary Man und American IV: The Man Comes Around

TEIL 5 Die 2000er
20. Kapitel Der Aufstieg der Supergroup: Audioslave
21. Kapitel Red Hot Chili Peppers: By the Way
22. Kapitel Rick ist ein Believer: Weezer und Neil Diamond
23. Kapitel Out of Exile von Audioslave und Mezmerize/Hypnotize von System of a Down
24. Kapitel »Das beste Album, das wir je gemacht haben«: Stadium Arcadium von den Red Hot Chili Peppers
25. Kapitel Dixie Chicks: Taking the Long Way
26. Kapitel Linkin Park: Minutes to Midnight
27. Kapitel Metallica: Death Magnetic
28. Kapitel Rick Rubin: Geschäftsführender Record Executive
29. Kapitel The Gossip, Brandi Carlile, The Avett Brothers, Peter Yorn und Slayer
30. Kapitel Adele, Kid Rock, Red Hot Chili Peppers, Linkin Park, Josh Groban und Johnny Cash
31. Kapitel Eminem, Linkin Park, Howlin’ Rain, ZZ Top und Black Sabbath
32. Kapitel 2013 bis 2016: Kanye West, Jake Bugg, Lady Gaga, Jennifer Nettles, Ed Sheeran, Angus & Julia Stone, The Wu-Tang Clan, Yusuf und James Blake
33. Kapitel 2017 bis 2020: The Smashing Pumpkins, Jovanotti, Eminem, The Ruen Brothers, Santana, Kae Tempest, The Avett Brothers
34. Kapitel 2021 u. a. mit Paul McCartney – und danach

ANHANG
Ausgewählte Diskographie
Ausgewählte Quellen
Abbildungsverzeichnis
Danksagung
Zum Autor

Jake Brown, geb. 1976, Musikjournalist und Autor zahlreicher Monographien. Er ist Gründer und Inhaber des Hard-Rock-Labels Versailles Records und lebt mit seiner Familie in Hendersonville nahe Nashville, Tennessee.

Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.

Kunden interessierte auch

»Seine Arbeit ist nur durch Magie erklärbar.«
(Arne Willander, Rolling Stone, 28.04.2022)