Morizot, Baptiste: Philosophie der Wildnis oder Die Kunst, vom Weg abzukommen

Deutsche Erstausgabe
Übers.: Bossier, Ulrich
Nachw.: Despret, Vinciane
Hardcover. Format 12,5 x 20,5 cm
191 S.
ISBN: 978-3-15-011219-9

18,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Mittwoch, 30.09.2020, und Freitag, 02.10.2020. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Wenn wir die Natur und uns selbst begreifen wollen, müssen wir unsere ausgetretenen Pfade verlassen. Erst abseits von ihnen kommen wir der Tiefe und Vielfalt von Leben und Umwelt auf die Spur.
Der Philosoph Baptiste Morizot hat sich immer wieder in die Wildnis gewagt, um die Perspektiven der Tiere und ihre Gewohnheiten kennenzulernen. Wer ihn dabei begleitet, trifft auf Wölfe und Bären, lernt ihre Geheimnisse kennen. Morizots Erkundungen eröffnen einen neuen Blick auf das Wesen des Menschen und die Frage, wie wir mit anderen Arten kommunizieren können. Die Kunst des Spurenlesens kann uns dabei helfen, das Verhältnis von Mensch und Natur neu zu erfahren.


Logo_ClimatePartner_Klimaneutrales Druckprodukt

Einleitung: Sich einwalden
Kapitel 1: Die Zeichen des Wolfes
Kapitel 2: Ein einziger aufrechter Bär
Kapitel 3: Die Geduld des Schneeleoparden
Kapitel 4: Die diskrete Kunst der Spurensuche
Kapitel 5: Die Kosmologie des Regenwurms
Kapitel 6: Der Ursprung der Suche

Nachwort von Vinciane Despret: »Wohin gehen wir morgen?«

Danksagung
Anmerkungen

Baptiste Morizot, geb. 1983, ist Schriftsteller und lehrt Philosophie an der Universität Aix-Marseille. 2016 erschien sein Buch Les diplomates. Cohabiter avec les loups sur une autre carte du vivant über das Verhältnis von Wolf und Mensch.

Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.

Kunden interessierte auch

»Morizot erzählt in großen naturhistorischen Bögen auf die emotionalen Momente hin, in die er seine Leserinnen und Leser versetzt. […] Er macht das mit einem hehren Ziel. Er will uns erreichen. Denn: ›Die Philosophie der Wildnis macht uns menschlicher.‹«
(Hans von Trotha, Deutschlandfunk Kultur, 04.06.2020)