Proust, Marcel: Les Poèmes – Die Gedichte

Französisch/Deutsch
Hrsg. und Übers.: Fischer, Bernd-Jürgen
Geprägtes Leinen, Fadenheftung, 2 Lesebändchen.
Format: 16 x 24 cm
422 S. 88 Farbabb.
ISBN: 978-3-15-011158-1

48,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Mittwoch, 24.10.2018, und Freitag, 26.10.2018.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Verkauf dieses Titels nur in die Bundesrepublik Deutschland, nach Österreich und in die Schweiz.

Wer Einblick in Prousts Leben gewinnen will, einen sehr intimen zuweilen, muss seine Gedichte lesen. Meist sind es Gelegenheitsgedichte an Freunde und Bekannte; sie finden sich in Briefen, auf Notizzetteln, auf der Rückseite von Fotografien, als Widmungen in Büchern. Dazu kommen Pastiches sowie Gedichte über Maler und Musiker, die Proust verehrte. Ein besonderes Kapitel bilden die Gedichte an seinen Herzensfreund Reynaldo Hahn, für den er sich die abenteuerlichsten Namen einfallen lässt (u. a. »Puncht, »Binchnibuls«). Man lernt den Autor darin von einer ganz neuen Seite kennen: verspielt, neckisch und manchmal auch albern.
Alle Gedichte werden in Original und Übersetzung und mit den zugehörigen Zeichnungen Prousts präsentiert. Dazu hat Bernd-Jürgen Fischer, der Übersetzer von Prousts Suche nach der verlorenen Zeit, sämtliche bekannten Proust-Gedichte zusammengestellt, neu übersetzt und kommentiert. Ergänzt wird die Ausgabe durch einen umfangreichen farbigen Bildteil, in dem zahlreiche der Gedichtadressaten abgebildet sind.

Vorwort

Die Gedichte

Frühlingsopfer

Herzflimmern
À Daniel Halévy, en le regardant, pendant le premier quart d’heure de colle | Für Daniel Halévy, in seine Betrachtung versunken während der ersten Viertelstunde Nachsitzens Pédérastie. À Daniel Halévy | Päderastie. An Daniel Halévy Pour la Revue Lilas. Sous réserve de destruction ultérieure. | Für die Revue Lilas. Unter dem Vorbehalt späterer Vernichtung
Glaukos | Glaukos
Vers à Laure Hayman | Verse an Laure Hayman
Sonnet en pensant à Daniel Halévy pendant qu’on marque les absents | Sonett in Gedanken an Daniel Halévy während des Anwesenheitsappells
Je contemple souvent le ciel de ma mémoire | Ich betrachte oft den Himmel meiner Erinnerung
Poésie. À Gustave L. de W. | Dichtung. An Gustave L. de W.
Madame il se peut que j’oublie … | Madame, ich vergesse womöglich …
J’eus en ma tête un souffreteux oiseau bizarre … | Ein kränklicher, seltsamer Vogel wohnte in meinem Haupt …
Sur une Demoiselle qui représenta cette nuit la reine Cléopâtre, pour le plus grand trouble et la future damnation d’un jeune homme qui était là. Et sur la double essence métaphysique de ladite Demoiselle. | Über ein Fräulein, das am heutigen Abend zur großen Verwirrung und
zukünftigen Verdammnis eines jungen Mannes, der anwesend war, die Königin Kleopatra spielte. Und über das doppelt metaphysische Wesen besagten Fräuleins.

Stilübungen
Comme en la claire cour de l’exquis monastère … | Wie in dem lichten Hof des wunderbaren Klosters …
Sonnet | Sonett
Si las d’avoir souffert, plus las d’avoir aimé … | So matt vom Leiden, matter noch vom Lieben …
Laissez pleurer mon coeur entre vos mains fermées … | Lass mein Herz zwischen deinen geschlossenen Händen weinen …
Acrostiche inachevé | Unvollendetes Akrostichon
Sur ce coteau normand établis ta retraite … | Auf diesem normannischen Hügel errichte die Zuflucht …
Si la femme stupide ou détestable est belle … | Wenn die dumme oder zänkische Frau schön ist …
Pourquoi j’aime tant les chèvrefeuilles? … | Warum liebe ich das Geißblatt so sehr? …

Porträts

Porträts von Malern
Albert Cuyp (1) | Albert Cuyp (1)
Albert Cuyp (2) | Albert Cuyp (2)
Paulus Potter | Paulus Potter
Anton van Dyck (1) | Anton van Dyck (1)
Anton van Dyck (2) | Anton van Dyck (2)
Antoine Watteau | Antoine Watteau

Porträts von Musikern
Chopin | Chopin
Gluck | Gluck
Schumann | Schumann
Mozart | Mozart

Varia
Pâles, ainsi qu’on voit aux rares porcelaines … | Blässe, wie man sie sieht auf seltenen Porzellanen …
Magda | Magda
Sans doute Sévigné, Saint-Simon et Voltaire … | Sévigné, Saint-Simon und Voltaire …
Tu verras, signe indéchiffrable et familier … | Du wirst als ein rätselhaftes, vertrautes Zeichen …
Mensonges | Lügen
Mensonges (Variante) | Lügen (Variante)
Lundi à une heure | Montag um ein Uhr
Pour l’Album de Mélancolie / Für das Album der Melancholie
Nouveaux Lieds de Macédoine | Neue mazedonische Lieder
Nouveau Lied de France | Neues Lied aus Frankreich
Dordrecht (1) | Dordrecht (1)
Dordrecht (2) | Dordrecht (2)
Épitaphe pour un chien | Epitaph für einen Hund
Donc si vous le voulez sans être trop loquace … | Wenn Ihr’s nicht allzu wortreich wollt, Madame …
Note à Nicolas | Notiz fur Nicolas
Je crains que mon roman sur le vieilch Sainte-Veuve … | Mein Roman, fürchte ich, über den oltschen Sainte-Veuve …
J’écris un opuscule … | Ich schreibe ein Werk, das, wenn alles gelingt …

Pastiches
Petit pastiche de Mme de Noailles | Kleiner Pastiche von Madame de Noailles
Souvenir vague d’un poeme de Bois Robert | Vage Erinnerung an ein Gedicht von Bois Robert
Adresses | Adressen
Stances à Bunchtnibuls | Stanzen für Bunchtnibuls
Prière du Marquis de Clermont-Tonnerre | Gebet des Marquis von Clermont-Tonnerre
Echo | Echo

Satiren & Satyrica
Mon cœur autrefois doux, depuis ce soir élit … | Mein einstmals weiches Herz kennt nun in seinem Hass …
Projets d’inscription sur le nouveau casino de Cabourg | Vorschläge für eine Inschrift am neuen Casino in Cabourg
Vandal, exquis, répand son sel … | Ein rechter Vandal’ ist schnell zur Stell’ …
Des gigolos mondains il est – dis-tu – le chef … | Unter den Gigolos ist er, sagst du, der Chef …
[…] n’a pas inventé … | […] erfand nicht, nee nee! …
L’infini raisonneur dit a Kant: entends-tu? … | Das Unendliche, der Widerspruchsgeist, spricht zu Kant: Hörst du gut …
Hélas quand ton triomphe, énorme, mondial … | Ach, wenn dein enormer Welterfolg …
Chanson | Chanson
Maure, balzacien, d’une marche pressée … | Maurisch, Balzacisch, mit fliegenden Flanken …
Du silence des d’A… | Schweigen wir von den d’A…
On prétend qu’un russien, digne que Dieu le garde … | Man sagt, dass ein Mann, behüte ihn Gott, aus Russenland …
Jeunes filles en fleurs | Blühende junge Mädchen

Bunibuls an Binchdinuls
Tu veux que ton basset soit misérable et souffre … | Du möchtest, dass dein Basset trauern muss und leiden …
Sur le temps pluvieux | Über Regenwetter
Le vieil hidalgo d’Este-Modène, ou de Parme … | Der alte Hidalgo von Este-Modena oder auch Parme …
Petit projet de gentil vitrail … | Projekt für ein nettes Kirchenfensterlein …
Cher Enfant Reynaldo … | Mein lieber kleiner Reynaldo …
Ni tenir une épée, un lys, une colombe … | Weder ein Schwert noch eine Lilie oder Taube …
Noёl! Noёl! | Heilige Nacht! Heilige Nacht!
En remerciement d’une réponse admirable | Zum Dank für eine bewundernswerte Antwort
Ô Reynaldo je te dirai lansgage! … | O Reynaldo, ich will dir nun mal was sagsen! …
De tourner la fenetre, de dépister l’issue … | Ums Fenster schleichen, den Fluchtweg bedenken …
Chanteur, pardonne-moi d’ici te déranger … | Sänger, verzeih, wenn ich dich störe …
Mais non, Reboux l’emporte et la faveur du Buncht … | Aber nein, Reboux trägt den Sieg davon, und die Gunst von Buncht …
Plutôt qu’a ce rêveur, cet amoureux d’abeilles … | Mehr noch als die des Träumers, in dem die Bienen einen Freund gefunden …
Hélas seul de tant d’illustres … | Ach, als einz’ger unter so vielen berühmten …
Air du pont des soupirs | Lied von der Seufzerbrücke
Tandis qu’assis dans un bac … | Während ich hier sitz’ im Frack …
Sonnet. Envoi | Sonett. Envoi
Ô toi qui m’as mené chez la de Castellane … | Du, der mich einst bei der Castellane einführte …
À Wafflard, Bracke ou Collardeau … | Wafflard, Bracke, Collardeau …
J’ai vu Picquart mentir aux Ménard d’Orian … | Ich habe Picquart lügen sehen gegenüber Ménard d’Orian …
Quatrains pour Guninuls | Vierzeiler für Guninuls
J’étais seul, j’attendais aupres de la fenêtre … | Ich war allein, ich wartete an des Fensters Schranken …
Plutôt que d’aimer un meschant … | Besser als einen Pösen zu lieben …
Abords du Palais (partie opposée de l’île) … | Nah Le Palais (auf der anderen Seite der Insel), wo …

Widmungen
Madeleine Lemaire
Quel trop subtil voleur coupa dans les vergers … | Welch allzu feinsinniger Dieb schnitt von den Reben …
Au Convive | Dem Gast
Robert de Bi lly
Ton esprit, divin chrysantheme … | Dein Geist, ein Strauß göttlicher Chrysanthemen …
Chanson sur Robert | Chanson über Robert
Marie Nordlinger
Ta main qui, comme l’eau, reflète les nuages … | Deine Hand reflektiert wie das Wasser die Wolken …
Louisa de Mornand
Pour Louisa (Le Ciel de lit couleur de ciel, L’Ange du lit couleur de rose) | Für Louisa (Der Betthimmel himmelfarben, der Engel des Bettes in der Farbe von Rosen)
À qui ne peut avoir Louisa de Mornand … | Wer Louisa de Mornand nicht haben kann …
Antoine Bibesco
C’est là: La mer sans cesse Aux rocher de Porphyre | Da ist es: das unermüdliche Meer zwischen den Felsen von Porphyr
Acrostiche | Akrostichon
La «Lutte» avait été très chaude; la victoire … | Der »Kampf« war hitzig, und Nike sonnte …
Mon cœur plus qu’au rosier la tenace cétoine … | Stärker als der Käfer an der Rose Stamm …

Emmanuel Bibesco
Èpȋtre en vers burlesques pour remercier Emmanuel Bibesco d’avoir donné à Marcel Proust l’adresse de Marthe Bibesco | Epistel in burlesken Versen, um Emmanuel Bibesco dafür zu danken, dass er Marcel Proust die Adresse von Marthe Bibesco gegeben hat

Bertrand de Salignac-Fénelon
Eusses-tu la valeur dont s’illustre Enguerrand … | Hättest du auch den Mut des illustren Enguerrand …
Fais fermenter ce soir la vigne ou le houblon … | Fermentiere heut Nacht Hopfen oder Reben …
Que le repas soit bref; poulet froid et melon … | Ein einfaches Mahl, kaltes Huhn und Melone …
En passant Avenue Malakoff | Im Vorbeischlendern an der Avenue Malakoff
Louis d’Albufera
Marcel s’est demandé: qu’est-ce qu’Albu fera? … | Marcel fragt sich: Was wird wohl Albu tun? …
Graf Greffulhe
Hélas il partira demain pour Boisboudran … | Ach, morgen schon reist er ab nach Boisboudran …
Gräfin Greffulhe
Hélas Élisabeth de Caraman-Chimay … | Ach, Élisabeth de Caraman-Chimay …
Jean Cocteau
Dans ton Midi, pour ces raisons, je t’écris, Jean … | An Deine südliche Adresse schreibe ich Dir deshalb, Jean …
Afin de me couvrir de fourrure et de moire … | Um mich mit Pelzen einzudecken und in Mohair zu schließen …
Armand de Gramont
Au Duc de Guiche. Impromptu genealogique pour Mirliton |
Dem Herzog von Guiche. Genealogisches Impromptu fur Mirliton
Ici demeure Armand de Gramont, Duc de Guiche |
Hier wohnt Armand de Gramont, Herzog von Guiche
Céleste Albaret
Grande, fine, belle, un peu maigre … | Groß, zart, schön, ein wenig mager …
Sombres chagrins des ciels coutumièrement gris … | Brütender Kummer gemeinhin grauer Himmel …
«Ah! Que son port est beau et que noble son geste … | »Ah!, wie schön ihre Haltung, wie edel ihr Tun …
Jean Boissonnas
En tes cheveux revit l’automne … | In Deinem Haar erwacht der Herbst …
Paul Morand
Ode à Paul Morand | Ode an Paul Morand

Abbildungen

Anhang

Erläuterungen
Bibliographie
Bildnachweis
Verzeichnis der Schwarz-Weis-Abbildungen im Text
Alphabetisches Verzeichnis der Farbtafeln
Namenverzeichnis


Bernd-Jürgen Fischer, ursprünglich Mathematiker und Linguist, ist nach längerer Tätigkeit am Germanistischen Fachbereich der Freien Universität Berlin als freier Autor tätig und hat sein Interesse in den letzten zehn Jahren vorwiegend der französischen Literatur zugewandt.

Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.

Kunden kauften auch